Zehn Jahre Förderverein Notfallseelsorge und Krisenintervention Odenwaldkreis

Von Elke Stolz, Haingrund

 

notfallseelsorge-150x100

Andrea Schäfer aus Haingrund seit 5 Jahren dabei (Anmerkung der Redaktion) 

Michelstadt. Das zehnjährige Bestehen des Fördervereins Notfallseelsorge und Krisenintervention Odenwaldkreis und die Beauftragung neuer Teammitglieder für die aktive Arbeit standen Ende Juni im Mittelpunkt eines ökumenischen Gottesdienstes in der Michelstädter Stadtkirche. Gemeinsam mit den beiden Dekanen Dr. Karl-Heinz Drobner (Katholisches Dekanat Erbach) und Dr. Karl-Heinz Schell (Evangelisches Dekanat Odenwald) beauftragte Pfarrerin Annette Herrmann-Winter, die Leiterin der Hilfseinrichtung, Doris Bartel, Alexander Hirsch, Reinhard Löw, Kerstin Peiper, Brigitte Rodenhausen und Eberhard Ramme für die dauerhafte Mitarbeit sowie Roland Bahre, Doris Hamburger, Petra Grafe-Butz und Cyriakus Schmidt in die Hospitanz.

Bärbel Roßner wurde als zweite Stellvertreterin für die Leitung des Systems durch das Deutsche Rote Kreuz Kreisverband Odenwaldkreis bestätigt.

Eine Urkunde für fünfjähriges aktives Engagement erhielten Ulrike Bader, Ali Duman, Willi Hartmann, Roswitha Held-Knodt, Brigitte Romer-Schweers, Waltraud Schädler, Andrea Schäfer und Steffen Steyh. Seit zehn Jahren sind Ursula Bär, Marion Lessle, Christa Limmer, Volkmar Raabe und Anke Weiß dabei; letztere wurde zugleich aus dem aktiven Dienst verabschiedet.

Konrad Bäumle, der Vorsitzende des Fördervereins, gab einen Überblick über die Entstehung und Geschichte des Vereins, der die Aktiven durch die Finanzierung der Aus- und Weiterbildungen sowie Dienstkleidung und Materialien für die Öffentlichkeitsarbeit unterstützt. Er würdigte die Gründungsvorstände und den aktiven Vorstand (Inge Büchler, Dr. Gabriele Hauer, Elisabeth König,Christa Weyrauch) mit Worten und Blumen.

Aus Anlass des Jubiläums zeigte sich der Förderverein einmal mehr großzügig und überreichte allen aktiven ein Fachbuch zur Notfallseelsorge.

Eigenbericht, veröffentlicht am 6.7.2016 auf der Seite des Dekanats Odenwald